Sonntag, 15. September 2013

Herbstlich | Fliederbeersaft






Es wird Herbst und irgendwie ist das gut so. Ich mag die kalte, klare Luft, die fallenden Blätter und die Gemütlichkeit zuhause. Mit dem Spätsommer / Herbst habe ich auch den Mundraub für mich entdeckt, was die Jahreszeit noch schöner macht: auf der Karte das passende Obst in der Nähe herausgesucht und sich in Berlin wie auf dem Land fühlen. Nach den Mirabellen waren nun Fliederbeeren (oder auch Holunderbeeren) an der Reihe. 

Auch ich erinnere mich an Omas Fliederbeersaft und -suppe im Winter. Gehasst habe ich das dunkle Süßzeug damals, aber einige Jahre später und weniger süß finde ich den Saft nun köstlich.


Kommentare:

  1. schwarz entpuppt sich als lila, wird rot

    schön ist das!
    ich habe früher auch am liebsten die grießklößchen herausgefischt!

    du gehörst zu den blättern gesetzt :).
    so so

    fein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist ebenfalls fein. ich fühle mich geehrt :')

      Löschen
  2. Looks great! I especially liked the photo of the red hands :-)

    AntwortenLöschen
  3. allein die farbe auf mulltuch und händen - der wirbelwind mag ihn, den saft, daher kommen die schwarzegoldbeeren auch bei uns die woche in den topf.
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  4. magisches Schwarz - eingekocht. Zauberhaft. LG Iris

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lina, wollte ich auch schon immer mal machen. War es eine große Sauerei? Aber tolle Bilder. Schreibe Dir gleich mal eine Mail. Ganz liebe Grüße, Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war eine mittelgroße Sauerei würde ich sagen, aber es braucht alles seine Zeit.

      Löschen
  6. Schöne Fotos! Fliederbeersuppe ist mein Lieblingsessen, vor allem die von meiner Oma

    AntwortenLöschen
  7. Einfach wundervolle Fotos:)
    Ehrlich!
    Diese Fliederbeersaft-Serie ist die,die mir am meisten gefällt!
    Mehr davon,her damit!)

    AntwortenLöschen