Donnerstag, 18. September 2014

Vom Pilzesammeln.



Hach, wie ich es liebe, durch den duftenden Wald über den weichen Boden zu spazieren. Damit fängt der Herbst so richtig an. Das Pilzesammeln habe ich erst in den letzten Jahren im Umland von Berlin für mich entdeckt. Die Bilder sind zugegebenermaßen aus dem letzten Jahr. Wir haben kiloweise Maronen und Steinpilze gesammelt. Dieses Jahr war die Maronenausbeute nicht so groß, aber dafür gab es schön viele Parasol-Pilze. Ich nenne sie Schnitzelpilze, weil wir sie paniert und gebraten essen. Lecker!

Auch das Flavour-Magazin schwärmt von der "stillen Jagd".

Kommentare:

  1. Heyho, Pilze sammeln erinnert mich an Kindheit. Allerdings trau' ich mich an alles mit Lamellen nicht ran. Letztens habe ich vom Riesenbovist gelesen, den hab ich auch noch nie gesehen, den soll man aber auch super paniert in Schnitzemanier essen können. Viel Spaß beim essen, ich geh diese Woche auch noch auf Jagd, allerdings mit der Knipse ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, wenn man den Googlebildern traut, dann reicht solch ein Riesenbovist aber für die ganze Familie. Was für Dinger. Das werden schön viele Schnitzel.
      Ich kenne nur die normalen Bovisten. Wenn die zu alt werden, kann man drauf treten und sie puffen :) Viel Erfolg auch dir auf der Jagd!
      PS: Tolle Fotos auf deiner Seite :)

      Löschen